Traveldiary Paris


The assignment: a concept for our winter campaign 2015/16. The idea: three different looks in front of a fabulous scenery and a lot of DIYS. The location: Paris, Stockholm or berlin, no Paris, definitely! And the DIYS: Sweater, backpack, bag, gloves, poncho…..the list goes on.



Die Aufgabe: Ein Konzept für unsere Winterkampagne 2015/16. Die Idee: drei ganz verschiedene Looks vor einer fabelhaften Kulisse und ganz viele DIYs. Die Looks: edgy Streetstyle, Simple&Chic und ein bisschen Sporty Spice. Die Location: Paris oder Stockholm oder Berlin – nein, Paris. Definitiv. Und die DIYs: Pullover, Rucksack, Tasche, Handschuhe, Poncho, … eine lange Liste.



Tuesday.07:45am. The last coffee to go, one with the nutella chocolate filled muffin and the argument about the radio, the DJ? That’s Anna’s job on the way to Hamburg. Its windy and cloudy, the flight has delayed for 30minutes, but it’s okay because we don’t have any appointment anymore.
We landed 20 minutes too early and already saw the Eiffel tower from far up during our flight, it was somehow amazing in the city scenery. The trip to the metro with the bus, was very tight inside the bus but we were able to work abit and go through our daily schedules and locations while pars was moving past us.
The metro stopped right in front of our hostel, that wasn’t even planned but that’s exactly what we wanted. Our first team lunch was in a small pizzeria with a stone oven and a pizza maker that was throwing the pizza dough in the air. We like!



Dienstag, 07:45 Uhr. Ein letzter Kaffee to go, ein mit Nutella gefüllter Muffin und der Streit um die Macht über das Radio. Der DJ? Den macht Anna auf dem Weg nach Hamburg. Es ist windig und bewölkt, der Flug verspätet sich um 30 Minuten, das ist aber okay, weil wir eigentlich keinen Termin mehr haben.
Wir landen 20 Minuten zu früh und haben schon den Eiffelturm gesehen. Von ziemlich weit oben aber irgendwie war er trotzdem fabelhaft in dieser Stadtkulisse. Die Fahrt mit dem Bus zur Metro ist ziemlich eng aber wir können sogar etwas arbeiten und noch einmal unsere Tagespläne und Locations durchgehen während Paris an uns vorbei zieht.
Die Metro hält direkt vor unserem Hostel. Das war zwar so nicht geplant, ist aber genau das, was wir wollen. Unser erster Pariser Teamlunch ist in einer kleinen Pizzeria mit Steinofen und einem Pizzamacher, der den Teig durch die Luft wirft. We like!



Wednesday, its 06:00am. And we are in our makeup corner. Julia is in our kitchenette (we call her our lovely Russian kitchen). She is preparing some baguette meals for the breaks in between the shootings and during the day. At 09:00am we finally have Wi-Fi (it’s only available from 9am-6pm, we suspect that the man at the reception takes it home with him) we check our mails and then get on our way to location 1,2 and 3 until we come back for spaghetti and tomato sauce and the styling for our valentine shooting (the top secret project about love ….pssst) so we shoot until 02:00am at the Eiffel tower (and it is really gorgeous). We witness a marriage proposal (and she said yes) and we destroyed the romance by singing kumbaya. Then we went to the arc de triomphe but no metro was driving at all. (Buhhh Paris, even Berlin and Hamburg can handle that way better) okay, so yeah.   Taxi.



Mittwoch, es ist 06:00 Uhr und wir sind bereits in unserer Makeup Ecke. Julia macht in unserer Kochnische (wir nennen sie liebevoll Russian Kitchen) ein paar Baguettes für den Tag und die Breaks zwischen den Shootings. Um 09:00 Uhr haben wir wieder W-Lan (das gibt es nur von 9-18 Uhr, wir vermuten, der Herr von der Rezeption nimmt es mit nach Hause), checken kurz unsere Mails und machen uns auf den Weg zu Location 1, 2 und 3. Bis wir für Spaghetti mit Tomatensoße und das Styling für unser Valentingsshooting (das total geheime Projekt mit Liebe, psssst) zurückkommen. Und wir shooten bis 02:00 Uhr am Eiffelturm (und der ist wirklich wow), erleben einen Heiratsantrag (sie hat „ja“ gesagt) und zerstören mit Kumbaya my Lord die Romantik. Dann sind wir am Arc de Triomphe und es fährt keine Metro mehr (Buuuuh, Paris, selbst Berlin und Hamburg können das besser). Okay, also dann: das Taxi.



Thursday, its 06:00am. But it feels like 03:00am. The Russian kitchen has opened, we are getting styled for our second shooting day. Everything is going well according to the plan until our location is ripped off, better said demolished. So we improvise : Anna is scouting the side street, meanwhile we are shooting in front of a wall filled with the words ‘’I love you’’ written in all languages in the world. One, two selfies and we move on to the ‘’Blue door’’, it’s really gorgeous and the kind old man that lives there, smiled at us and took a photo of us.  And then after that location the winter campaign 2015/16 was a wrap! A large YEAH! For a cocktail and board plate of ham and cheese in a small bistro on the side street (we love that) two tartlets from the bakery across the street and a baguette (that every French person holds under their arm) for us on the way.
Job done! And then, there was the best moment on earth, back to the Eiffel tower at midnight, with the street musician, singing in front of the beautiful scenery, sitting on the stairs doing nonsense, yeah nonsense.   Those are the fun things you do that don’t make sense, simply the best things that you can do.



Donnerstag, es ist 06:00 Uhr, gefühlt eher 03:00 Uhr. Die Russian Kitchen hat geöffnet und wir stylen uns für den zweiten Shootingtag. Alles läuft nach Plan bis – unsere Location abgerissen ist. Also improvisieren: Anna scoutet die Seitenstraßen, wir shooten vor einer Hauswand, auf der in allen Sprachen der Welt „Ich liebe dich“ geschrieben ist. Ein, zwei Selfies und wir ziehen weiter. Zu dieser einen blauen Tür, die echt schön ist. Und der nette ältere Herr lässt, der dort wohnt, lächelt uns sogar zu und schießt ein Foto mit uns. Und dann ist die Winterkampagne 2015/16 im Kasten. Ein großes Yeah! Auf einen Cocktail und die Wurst&Käse Platte in ein kleines Bistro am Straßenrand (wir lieben sowas). Zwei Tarteletes von dem Bäcker gegenüber und für unterwegs noch ein Baguette (das schließlich alle Franzosen unter dem Arm hatten).
Job done. Und dann kam der best moment on earth. Zurück zum Eiffelturm und um Mitternacht mit dem Straßenmusiker vor dieser Kulisse singen, auf den Treppen sitzen und Blödsinn machen. Ja, Blöd-Sinn. Das sind die Sachen blöd sind und keinen Sinn haben, die besten Sachen, die man machen kann eben.




Friday. We are packing. We are at the platform of bir hakeim and we have a camembert, a hat and baguette and we get to see 10 brides in just 2 hours! And then all of the sudden everything moves fast, we get in our metro too late, run on our way to the bus that then got stuck in a traffic jam, thrice! We arrive at the airport, the security areas are closing, our cases get opened and checked because of the camera and we are¬ running! (Yeah, really) to our gate. And the best thing is ….our airplane hasn’t even arrived yet.

It is 12pm as we arrive in the agency with 3161 images and videos, with a lot of Paris in our blood and minus 1874 calories per person (simply because we did a lot of running).



Freitag – und wir packen. Wir sehen auf der Plattform am Bir Hakeim 10 Bräute in zwei Stunden, haben Camembert, einen Hut und Baguette. Und dann geht alles ganz schnell. Wir steigen zu spät in die Metro, rennen den Weg zum Bus, der dann drei Mal im Stau steht. Kommen zu spät zum Flughafen, die Security Bereiche schließen, unsere Koffer werden wegen der Kameras geöffnet und wir rennen (ja, wirklich!) zu unserem Gate. Und – das Flugzeug ist noch nicht mal da.

Es ist 00:00 Uhr als wir wieder in der Agentur sind. Mit 3161 Bildern und Videos, mit ganz viel Paris im Blut und mit minus 1874 Kalorien pro Person (weil wir so viel gelaufen sind).

Kommentare:

  1. Ein wirklich super toller Beitrag und die Bilder sind einfach klasse.
    Ganz liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/
    https://www.youtube.com/channel/UCPoU_ebFxQsjhAwy8bjlPiA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Lisa! Wir haben wirklich eine spannende Reise gehabt und gerade der Abreisetag war Nervenkitzel ohne Ende. :) Und wir sind mit haufenweise tollen Bildern und Erinnerungen im Gepäck heimgekommen.
      Deine STRASS Mädels

      Löschen

Powered by Blogger.